Schnarchtherapie

Muss jeder Schnarcher behandelt werden?

Meist ist Schnarchen aus medizinischen Gründen nicht behandlungsbedürftig.
Es gibt jedoch Ausnahmen.
Eine Untersuchung in einem Schlaflabor bringt Aufklärung.
Gefährlich ist vor allem die obstruktive Schlafapnoe mit Atemaussetzern.
Sie liegt vor, wenn mehr als zehn Atemstillstände pro Stunde von mindestens zehnsekündiger Dauer auftreten.
Das kann hunderte Male pro Nacht passieren.

shutterstock_192711023

Kann der Atem im Schlaf komplett aussetzen?

Die Aufwachreaktion des Körpers verhindert, dass der Schlafende das Atmen komplett einstellt und stirbt.
Dieses Aufwachen bleibt meist unbemerkt.
Die Folgen am Tag: Fehlende Konzentration, Sekundenschlaf bei monotonen Tätigkeiten (Autofahren), aber auch Gereiztheit und Depressionen.

Wie entstehen die Schnarchgeräusche?

Schnarchgeräusche entstehen durch das Flattern weicher Gewebsteile.
Während des Schlafes sinkt die Spannung der Muskeln im Hals- und Schlundbereich, sodaß das Gaumensegel und Teile des Schlundes die Atemwege kurzzeitig verschließen.
Die benötigte Luftmenge muß mit höherer Geschwindigkeit angesaugt werden und bringt dadurch weiche Gewebsteile zum geräuschverursachenden Flattern.
Wenn die Spannung der Muskulatur vorübergehend noch weiter abgesenkt wird, wie dies etwa durch die Einnahme von Beruhigungstabletten oder Alkohol geschieht, wird dieser Vorgang noch mehr verstärkt.
Auch bestimmte Schlafstellungen, vor allem das Liegen auf dem Rücken, kann ein Absinken von Gewebeteilen begünstigen und damit dazu beitragen, die Luftwege einzuengen.

Was können wir für Sie tun?

schnarch2

Wir setzen eine Art „Zahnspange“ ein, die den Unterkiefer nach vorne holt und damit nicht so weit nach hinten absinken läßt.

Dadurch wird der Unterkiefer nach vorne gebracht.
Wichtig ist die Freimachung der oberen Atemwege, sodaß keine weichen Gewebeteile mehr flattern und Geräusche verursachen können.

Die Nicht-Atem-Phasen haben zumeist Auswirkungen auf das Herzkreislaufsystem.
Diese sollten sich mittels eines Langzeit-EKGs feststellen lassen.
Diese Diagnosemethode wird seit 2001 von Prof. Dr. Gerold Porenta, Wiener Rudolfinerhaus, angeboten.
Mit einer 90prozentigen Trefferquote erwies sich das Verfahren als äußerst effizient.

Dr. Marion Riemer

med. univ. et dent.
Medizinalrat Dr. Marion Riemer

Fachärztin für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Neue Ordinationszeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag: 8:30 bis 13:00
Mittwoch: 15:00 bis 18:00
und nach Vereinbarung!


Kontaktdaten

Telefon & Fax: 01/216 21 71
Rueppgasse 17/1
1020 Wien

ordination@drlinpilz.at

Aus organisatorischen Gründen ersuche ich um telefonische Terminvereinbarung!